Arbeitgeber HOCHTIEF Aktiengesellschaft

HOCHTIEF : Tipps zur Bewerbung und Karriere

Karrierefragen zu Bewerbung, Karriere und Studienzeit für Studenten und Absolventen

Was wird besser beurteilt auf dem Lebenslauf: ein Praktikum oder ein studentischer Nebenjob?

Ein Praktikum ist in der Regel viel stärker auf das Studium ausgerichtet. Ziel eines Praktikums bei HOCHTIEF ist es, die an der Hochschule erworbenen theoretischen Kenntnisse praktisch umzusetzen. Dies geschieht durch eine aktive Einbindung in das jeweilige Aufgabengebiet und in das Team. Bei einer studentischen Nebentätigkeit geht es dem Studenten oftmals darum, sein Studium durch diese Tätigkeit zu finanzieren. Dies bedeutet, dass möglicherweise auch Aufgaben übernommen werden, die keinen Mehrwert für das Studium darstellen.


Welche Kenntnisse und Eigenschaften vermissen Sie bei den heutigen Berufsanfängern?

Hochschulabsolventen verfügen grundsätzlich über eine gute theoretische Ausbildung. HOCHTIEF legt darüber hinaus großen Wert auf praktische Erfahrungen, Internationalität und Sozialkompetenz. Es wäre wünschenswert, dass Studenten mehr als die vorgegebenen Praktika absolvieren würden und die Chance nutzen, während des Studiums einmal ins Ausland zu gehen, entweder um dort zu studieren oder Praxiserfahrung zu sammeln.


Was gehört für Sie zu einem gut vorbereiteten Besucher auf der connecticum?

Wir freuen uns, wenn Studenten sich vorab mit unserem Unternehmen auseinandersetzen. Die gezielte Vorbereitung von Fragen zum Berufseinstieg oder einem Praktikum sind besonders wichtig. Schauen Sie auf die Internet-Seiten von HOCHTIEF; dort finden Sie Informationen zum Berufseinstieg, zu Karrierewegen und viele konkrete Stellenangebote. Kommen Sie als Bewerber mit Ihren Vorstellungen zum Einstieg oder direkt mit einer Stellenausschreibung zu uns - und wir sagen Ihnen dann, ob wir Ihre Vorstellungen erfüllen können und ob Sie für uns der richtige Kandidat sind.



Stichwort Kleiderordnung auf der connecticum: Worauf legen Sie beim Äußeren eines Bewerbers Wert?

Das Äußere vermittelt einen ersten Eindruck von Ihnen. Es ist die "Schale" in der Sie sich präsentieren. Achten Sie bei der Auswahl auf die Kleiderordnung des Unternehmens oder der Branche. Wenn Sie wissen, dass man vorzugsweise dunkle Anzüge in der Branche trägt, dann ist es durchaus empfehlenswert, sich diesen Gepflogenheit anzunähern. Grundsätzlich gilt jedoch: sauber und ordentlich sollte die Kleidung sein und zu einem als Typ passen. Für Frauen gilt: kurze Miniröcke und bauchfreie T-Shirts, ein übertriebenes Dekollete sind nicht zu empfehlen. Und für Männer: das "Holzfällerhemd" passt genauso wenig wie die Tennissocken zum Anzug.


Alle Themen & Expertentipps