Gemeinsames Labor für Bioelektronik TUB/IHP

Firmenprofil · per E-Mail senden

Company website

www.bioprocess.tu-berlin.de/menue/joint_lab_bioelectronics/

At a glance

Corporate language - Firmensprache

Deutsch, Englisch

Entry opportunities - Einstiegsmöglichkeiten

for students in studies

symbol1 yes internships

symbol1 yes working student jobs

symbol1 yes final theses

for graduates and professionals

symbol2 no graduate trainee programm

symbol2 no direct entry for graduates (without professional experience)

symbol1 yes junior professionals

symbol2 no senior job

symbol2 no career changer (for people who want to enter a new professional field)

Work opportunities in our company

Biologie, Biotechnologie, Chemie, Computer Engineering, Elektrotechnik, Gesundheitstechnik, Ingenieure, IT, Mathematik, Mechatronik, Physik, Werkstoffwissenschaften

Gemeinsames Labor für Bioelektronik TUB/IHP | more information

Mögliche Einsatzbereiche und Fachrichtungen:
Biotechnologie, Mikroelektronik, Biophysik, Mikrosystemtechnik, Informatik, Elektrotechnik - weitere Infos - In der Bioelektronik wird die Mikroelektronik für Anwendungen in der Biotechnologie genutzt. Sie wird vor allem für miniaturisierte Sensorsysteme eingesetzt, bei denen Prozessparameter wie pH, Leitfähigkeit oder Stoffkonzentrationen erfasst werden. Aufgrund der möglichen Miniaturisierung wird sie häufig in Lab-on-Chip Systemen genutzt. Das Institut für Biotechnologie der TU Berlin und das IHP haben das Gemeinsame Labor für Bioelektronik mit Laboratorien in Berlin und Frankfurt/Oder gegründet, an denen die Arbeiten durchgeführt werden.

Das IHP betreibt Forschung und Entwicklung zur siliziumbasierten Mikroelektronik. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts liegen auf volkswirtschaftlich relevanten Anwendungen wie drahtlose und Breitbandkommunikation, Sicherheit, Medizintechnik, Industrie 4.0, Biotechnologie, Mobilität und Raumfahrt. Das IHP beschäftigt ca. 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es verfügt über eine Pilotlinie für technologische Entwicklungen und die Präparation von Hochgeschwindigkeits-Schaltkreisen mit 0,13/0,25 µm-BiCMOS-Technologien, die sich in einem 1000 m² großen Reinraum der Klasse 1 befindet.

Schwerpunkte der Forschung des Fachgebiets Bioverfahrenstechnik stellen Aktivitäten in der Prozessüberwachung und -optimierung sowie der Maßstabsübertragung, der Biokatalyse und der Biosorption dar. Hierbei werden Forschungsansätze auf mikrobiologischer/genetischer Ebene mit technischen und systembiologischen zusammengeführt und weiterentwickelt. Ziel ist die Ausnutzung dieser Synergien für die Entwicklung von Bioprozessen, die sich durch eine hohe Wertschöpfung auszeichnen.

Check the Gemeinsames Labor für Bioelektronik TUB/IHP career website

Firmenprofil Gemeinsames Labor für Bioelektronik TUB/IHP · per E-Mail senden