ESCP Business School

Arbeitgeber- und Firmenprofil · per E-Mail senden

Short Facts - ESCP Business School

Branche

Bildung

Firmensprache

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Gründungsjahr

1819

Mitarbeiter

Mitarbeiteranzahl: 201 - 500
davon in Deutschland: 60

Standorte

in Deutschland: 1
insgesamt: 6
Berlin

Dienstleistungen und Produkte

Internationale Masterstudiengänge und Doktorandenprogramme

Einstiegsmöglichkeiten - ESCP Business School

Praktika ja
Studentenjobs ja
Bachelor-/ Masterarbeiten keine Angabe
Traineeprogramme keine Angabe
Doktorarbeiten ja
Einstieg für Absolventen ja
Junior Professionals ja
Senior Professionals ja

Hinweise zu den Einsatzmöglichkeiten:

Nach dem Studium: Promotion, wissenschaftliche Mitarbeit

ESCP Business School - Kontakte und Hinweise zur Bewerbung

MIM - Master in Management
Barbara Schledorn
Programm-Managerin Master in Management
Telefon +493032007239
mimberlin@escpeurope.eu
bschledorn@escpeurope.eu


MBA in International Management
Alison Masse
Programm-Managerin MBA
Telefon +49-30-3 20 07-173
amasse@escpeurope.eu

Promotionsstudium in Internationaler Betriebswirtschaftslehre
Herr Prof. Dr. Rolf Brühl
Wissenschaftlicher Leiter
rbruehl@escpeurope.eu
Tel. +49-30-32 007-150

Webseiten

Website für Bewerber: www.escp.eu/work-for-us
Unternehmens-Website: www.escp.eu

ESCP Business School in den sozialen Netzwerken

Bevorzugte Bewerbungsform

per Post, per Online-Formular

Ablauf des Auswahlverfahrens für Bewerber

In unseren Masterprogrammen findet jeweils ein Auswahlverfahren statt.
Bestandteile sind: Persönliches Interview, Logiktest sowie Sprachtest (je nach gewünschter Länderkombination).

Genaue Bewerbungstermine entnehmen Sie bitte unserer Website.

Anforderungs- und Einstellungsprofil

ESCP Business School

Studienbereiche:

Wirtschaftswissenschaften
BWL, BWL-Controlling, BWL-Finanzen, BWL-Marketing, BWL-Personal, BWL-Produktion, BWL-Rechnungswesen, BWL-Steuern, Dienstleistungsmanagement, International Management, Kommunikationswissenschaft, Logistik, Public Management, Rechtswissenschaften, Umweltmanagement, Verwaltungswissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftskommunikation, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsrecht

Ingenieurwissenschaften
Wirtschaftsingenieurwesen

Zusatzqualifikationen:

Gesuchte Fachrichtungen:
Wirtschaftswissenschaftler - für eine Weiterqualifikation im trinationalen Master in Management-Studiengang (MIM)

Nicht-Wirtschaftswissenschaftler - für eine Weiterqualifikation im 1- bis 1,5-jährigen Master in Business Administration in International Management (MBA)
Qualifikations-Matrix 1 2 3 4 5 k. A.
Sehr gute Studienleistungen
Kurze Studiendauer
Auslandserfahrung
Außeruniversitäres Engagement
Kommunikative Fähigkeiten
Sehr gute Englischkenntnisse
Sehr gute MS-Office Kenntnisse
Branchenkenntnisse
Praxiserfahrungen
Bedeutung für das Unternehmen: 1 = sehr wichtig, 5 = unwichtig, k.A. = keine Angabe

Weitere Unternehmens-Informationen zu ESCP Business School

Die ESCP Business School ist eine internationale Wirtschaftshochschule mit Standorten in 6 europäischen Metropolen, in Berlin, London, Madrid, Paris, Turin und Warschau. Durch ihr Multicampus-Modellvermittelt die ESCP interkulturelle Kompetenzen und Management Skills. Gegründet in 1819 ist die ESCP die älteste Business School weltweit.
Die ESCP bietet Bachelor und Masterprogramme, MBA und Executive MBAs, PhD-Programme sowie Seminare für Manager und Führungskräfte an. Jährlich absolvieren mehr als 6.000 Studierende ihr Studium an der ESCP, über 5.000 Manager und Führungskräfte nehmen an den Weiterbildungsprogrammenteil.
Die ESCP in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und kann damit Abschlüsse, wie auch den Doktortitel, verleihen. Akademische Schwerpunkte der ESCP Berlin Campus sind die Themen Entrepreneurship, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Durch ihre Exzellenz in Forschung und Lehre belegt die ESCP Business School regelmäßig Spitzenplätze in den internationalen Rankings der Financial Times.