clavis berater sozietät unternehmensberatung GmbH : Tipps zur Bewerbung und Karriere

Karrierefragen zu Bewerbung, Karriere und Studienzeit für Studenten und Absolventen

Was wird besser beurteilt auf dem Lebenslauf: ein Praktikum oder ein studentischer Nebenjob?

Aus meiner Sicht liegt der Unterschied in der Intention und in der Dauer. Ein Praktikum erfolgt (zwangsläufig) aufgrund der Studienanforderungen über einen beschränkten Zeitraum und hat studienbezogenen Inhalte - dabei kann auch ein Kontakt bzgl. einer späteren Anstellung erfolgen. Ein Nebenjob kann aufgrund finanzieller Notwendigkeit angenommen werden und muss keinen Bezug zum Studienziel haben. Hier wären der Anlass und die Zielsetzung zu hinterfragen - eine positive Auswirkung auf das (Bewerbungs-)Profil liegt (vor allem) dann vor, wenn die im Nebenjob erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Karriereweg passen - auch hier kann sich der Student bzgl. einer späteren Festanstellung profilieren. Dient der Nebenjob vor allem dem Lebensunterhalt (Lebensstil), ist seine Notwendigkeit und die Auswirkung auf den Studienerfolg (die Studiendauer) zu hinterfragen.


Wie beurteilen Sie einen Anruf vor der Bewerbung und außergewöhnliche Bewerbungen?

Telefonische Kontaktaufnahme vorab halte ich für sinnvoll, insbesondere wenn konkrete Fragen zur Bewerbung zu klären sind und dadurch eine schriftliche Bewerbung präzisiert werden kann. Außergewöhnliche Bewerbungen halte ich für bedenklich, da hier ein (medienartiger) Wettbewerb initiiert wird, der mehr in Richtung phantasievoller Darstellung geht, statt die transparente Offenlegung tätigkeitsbezogener Kenntnisse und Erfahrungen im Blick zu haben. Aus meiner Sicht sollte eine Bewerbung erkennbar machen, welches Profil ein Bewerber bzgl. der offenen Position anzubieten hat - dazu bedarf es keiner 'außergewöhnlichen Bewerbung' sondern einer klar strukturierten, leicht interpretierbaren und curricular vollständigen 'Bewerbermappe'.



Alle Themen & Expertentipps