IPN Brainpower : Tipps zur Bewerbung und Karriere

Karrierefragen zu Bewerbung, Karriere und Studienzeit für Studenten und Absolventen

Was würden Sie Studenten für die Gestaltung ihrer Studienzeit raten? Worauf kommt es wirklich an?

Studiert von Anfang an konzentriert und Euren Neigungen entsprechend. Traut Euch, menschlich, beruflich und fachlich Dinge auszuprobieren – nur wer etwas ausprobiert hat, kann wissen, was er nicht kann/will und weiß auch, was er wirklich gut kann. Habt Spaß beim Studium – wenn Euch das Studienfach nicht entspricht, habt den Mut rechtzeitig aufzuhören. Nichts ist schlimmer als Jahre etwas zu studieren, das einem nachher nichts bedeutet. Nutzt die Optionen und Möglichkeiten, die Studenten geboten werden zu Eurer ganzheitlichen Ausbildung zum Menschen: Kurse an der Hochschule, vergünstigte kulturelle Angebote, Semesterferien für Praxiserfahrung und Auslandsaufenthalte (Reisen, Praktika, Soziales Engagement).

Studium als "Truppenübungsplatz der Möglichkeiten". Ein riesiger Test der Belastungsfähigkeit, der eigenen Fähig- und Möglichkeiten sowie eine Phase der Selbstfindung. Was macht wirklich Spaß? Wie kann ich meine Leidenschaften in einen geldbringenden Beruf einbringen? Die (fast) letzte Möglichkeit sorgenfrei zu lernen und mit Freude und ohne Folgen frei zu sein. Sollte Zeit nutzen um "um die Ecke denken" zu lernen und alle sich bietenden verrückten Möglichkeiten des Lebens auszuprobieren.


Was wird besser beurteilt auf dem Lebenslauf: ein Praktikum oder ein studentischer Nebenjob?

Prinzipiell kommt es uns mehr auf die Dauer und die Aufgaben an. Ein Kandidat ist interessant, wenn er längere Zeit Werkstudent/Praktikant (mind. 1 Semester) in einer Abteilung war und dort studienfachrelevante Praxiserfahrungen machten konnte. Optimal ist natürlich, wenn die Vertiefungsrichtung im Studium den beruflichen Interessengebieten nahe kommt UND die erledigten Aufgaben in der Praxiserfahrung der ausgeschriebenen Stelle entsprechen.


Welche Fragen würden Sie als Besucher dem Unternehmen am Messestand stellen?

Gibt es eine konkret ausgeschriebene Stelle, die den beruflichen Wünschen des Besuchers entspricht, sollte er nicht zögern, sich hier detaillierter zu erkundigen.

Abschließend sollte man sich als Bewerber eine verbindliche Aussage zum nachfolgenden Bewerbungsprozess geben lassen und genau nachhaken, wer sich bis wann bei wem meldet.


Wie würden Sie die alljährliche connecticum als Student richtig nutzen?

Im Vorfeld sollte sich jeder Bewerber Gedanken darüber machen, welche der zahlreichen Aussteller seinen Vorstellungen entsprechen und sich auf diese konzentrieren. Empfehlenswert ist es auch, den Unternehmen vor Ort aussagekräftige Bewerbungsunterlagen auszuhändigen. So können sich diese ein besseres Bild von den Qualifikationen machen und schon im Gespräch individuell auf den Bewerber eingehen.


Wie beurteilen Sie einen Anruf vor der Bewerbung und außergewöhnliche Bewerbungen?

Lieber Inhalt als ausgefallene Form: Wenn Qualität der Bewerbung mit Qualifikation des Bewerbers übereinstimmt, dann darf gerne auch die Form etwas ausgefallener sein. Muss aber zum Wesen des Bewerbers passen - und birgt an sich viele Fehlerquellen. Nur bei wirklich einwandfreien Bewerbungen zu raten, weil was ausgefallen ist wird genauer analysiert und angeschaut. Wenn keine Substanz da ist, wird aber auch schneller ausgesiebt - die Form blendet heute keinen mehr. Postbewerbungen als Mittel aufzufallen sollte man sich gut überlegen -und besser lassen- im Hinblick auf Kosten/Nutzen-Betrachtung, da viele Unternehmen eindeutig Emails bevorzugen (einfacheres Handling). Tipp: Lieber eine gut lesbare gehaltvolle Standardbewerbung per Email als eine ausgefallene Bewerbung per Post. Anrufe: Eine weitere "urban myth" ist, dass man mit einem Anruf sich im Gehirn eines Personalers positiv verankern kann und somit mehr Chancen hat. Wir freuen uns über Anrufe von Bewerbern mit wirklichen sachliche oder prozessuale Fragen zu Stellen/Einsatzmöglichkeiten. Ist das Interesse nur vorgeschoben, so merkt man das und es wirkt keinesfalls positiv. Bei einer Vielzahl von täglichen Anrufen & Bewerbungen merkt man sich keiner mehr einen einzelnen Namen. Auch behandeln wir alle eingehenden Bewerbungen mit der gleichen Sorgfalt; wer sich aus einem Anruf einen Vorteil erhofft, wird also bitter enttäuscht.


Welche Kenntnisse und Eigenschaften vermissen Sie bei den heutigen Berufsanfängern?

Wir arbeiten mit jungen Ingenieuren und Informatikern (m/w). Hier fallen uns vor allem folgende Dinge auf: Fehlende Orientierung bezüglich Erwerb berufsrelevanter Skills, wie z.B. Zertifikate, Kurse, Konstruktion; häufig werden Fachkenntnisse im Lebenslauf stiefmütterlich behandelt, dafür wird versucht, Soft Skills "aufzublasen", d.h. mit absurden Anschreiben zu belegen; abnehmende Bereitschaft für eine Festanstellung innerhalb von Deutschland umzuziehen; teils fehlende Sprachkenntnisse (Englisch nicht fließend, keine weitere Sprache); manchmal zu sehr sicherheitsorientiert: Veränderungen (örtlich/fachlich) so gut wie unmöglich; oft zu angepasst: haben Angst, über den Tellerrand hinweg zu denken und dann auch noch diese Meinung zu vertreten, wenn sie nicht der Mehrheitsmeinung entspricht.

  • kein roter Faden im Werdegang erkenntlich
  • kapitale Formfehler in Bewerbungen (falscher Ansprechpartner, mangelhafte Orthographie, fehlende Angaben (Telefonnummer???))
  • teils noch utopische Vorstellungen vom Berufsalltag (Gehalt, Urlaub, Dienstwagen, Büro)
  • sehr großer Anteil der Bewerber leider zu sesshaft ("aber bitte nicht über 50km vom Heimatort weg")



Sollten die Messebesucher komplette Bewerbungsunterlagen mitbringen oder genügt ein Lebenslauf?

Um sich einen ersten Überblick über die Kenntnisse und Fähigkeiten des Bewerbers zu verschaffen, genügt uns zunächst der Lebenslauf. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können im Anschluss an die Messe ganz unkompliziert vom Bewerber selbst in unserem Online-Portal hochgeladen werden.



Mit welchen Zielen nimmt Ihr Unternehmen an der connecticum teil?

Wir möchten den Bewerbern auf der connecticum eine möglichst genaue Vorstellung davon geben, was wir ihnen im Anschluss an ihr Studium im Bereich Engineering und IT bieten können. Das bedeutet, dass wir einerseits umfangreich über die Zusammenarbeit mit der IPN und unser großes Kundenspektrum informieren und andererseits aktuelle Stellenangebote direkt vor Ort besprechen.



Alle Themen & Expertentipps