Masterarbeit: Bewerbung für eine Masterarbeit für IT, Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler

Bewerbung für eine Masterarbeit

Wer sich für eine Masterarbeit im Unternehmen entschieden hat, weiß, dass vor dem Schreiben der Arbeit die Bewerbung beim Unternehmen ansteht.

Der Zeitpunkt der Bewerbung

Sofern man während seines Masterstudiums ein Praktikum macht, oder einem studentischen Nebenjob nachgeht, lohnt es sich, dort bereits frühzeitig nach den Möglichkeiten für eine Masterarbeit zu fragen. Eine frühzeitige Bewerbung bei Unternehmen ist von Vorteil, wenn diese beliebte Masterarbeiten in den Bereichen IT, Ingenieurwissenschaften und BWL anbieten.

Auch die Hochschule gibt Termine für die Anmeldung der Masterarbeit und die Bekanntgabe des Themas vor. Es ist jedoch empfehlenswert, sich nicht erst im letzten Moment mit der Bewerbung zu befassen, sondern sich bereits so früh wie möglich um eine Masterarbeit zu bemühen.

Das vollständige Bewerbungsschreiben

Auch bei der Bewerbung für eine Masterarbeit legen die Unternehmen Wert auf ein vollständiges und aussagekräftiges Bewerbungsschreiben. Dazu gehören nicht nur das Bachelorzeugnis sowie der aktuelle Notenspiegel, sondern auch ein aktueller Lebenslauf und ein personalisiertes Anschreiben.

Zu einem vollständigen Bewerbungsschreiben gehört auch bei der Bewerbung per E-Mail noch immer ein Anschreiben. Nur wenn man sich über ein firmeneigenes Portal für eine Masterarbeit bewirbt, wird meist kein Anschreiben mehr erwartet. Hinweise dazu gibt das Unternehmen meist auf seinen Karriereseiten.

Der tabellarische Lebenslauf sollte nicht länger als eine Seite sein, weshalb Punkte wie die Einschulung oder der Wechsel auf die weiterführende Schule weggelassen werden können. Neben Beginn und Ende des Studiums gehören Praktika und Tätigkeiten als Werkstudent oder ein studentischer Nebenjob in den Lebenslauf. Auch Fremdsprachenkenntnisse oder Ehrenämter können hier erwähnt werden.

Die Varianten der Bewerbung

Neben der klassischen Bewerbung auf eine Ausschreibung für eine Masterarbeit, gibt es noch andere Möglichkeiten, sich bei einem Unternehmen seiner Wahl zu bewerben. Beispiele sind die Initiativbewerbung oder die Bewerbung auf einer Jobmesse.

Sofern das Unternehmen nicht dazu auffordert oder ermuntert, ist von der Initiativbewerbung abzuraten. Das gilt vor allem dann, wenn man keinen konkreten Ansprechpartner für seine Bewerbung hat. Unter Umständen landen solche Bewerbungen auf dem falschen Schreibtisch oder werden nicht gelesen.

Sinnvoller ist es, sich mit seinem Thema und seinen Unterlagen auf einer Jobmesse wie der Connecticum dem favorisierten Unternehmen vorzustellen. So kann man einen persönlichen Ansprechpartner kennenlernen, auf den man sich in seinem Bewerbungsschreiben beziehen kann, und sich gleich Tipps für die Bewerbung abholen.

Ein Besuch auf der Connecticum ist auch dann eine gute Idee, wenn man in einer Ausschreibung ein interessantes Thema gefunden hat. Gut vorbereitet kann man dann im Gespräch mit Unternehmensvertretern gezielt über das Thema und die eigene Bewerbung sprechen. Verläuft das Gespräch gut, hat man eventuell Vorteile im späteren Auswahlprozess.

Sollte man bereits Kontakte zu einem Unternehmen haben, beispielweise, weil man dort sein Praktikum absolviert hat, kann es sinnvoll sein, direkt wegen einer Bewerbung für eine Masterarbeit anzufragen. Der persönliche Bezug zum Unternehmen ist häufig ein Vorteil in der Bewerbungsphase. Das gilt besonders bei großen Unternehmen mit Sitz in einer beliebten Stadt wie Köln, Hamburg, Berlin oder München.