Masterarbeit: Vor dem Master für IT, Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler

Vor dem Master

Oft wird empfohlen, den Master direkt im Anschluss an den Bachelor zu beginnen. Dabei hat es mehr Vorteile, zwischen dem Bachelor- und dem Masterstudium zu arbeiten. Wertvolle Erfahrungen kann man beispielsweise durch die Teilnahme an einem Traineeprogramm sammeln. Die Zeit zwischen Bachelor und Master ist daher eine wichtige Phase der Orientierung.

Das richtige Alter nach dem Master

Der perfekte Arbeitnehmer scheint folgende Eigenschaften zu vereinen: jung, mit Bestnoten und mehreren Jahren relevanter Berufserfahrung. Was aber, wenn man nach dem Master nicht mehr 25 ist?

Viele Studenten haben die Sorge, dass sie nach ihrem Masterabschluss für den Arbeitsmarkt zu alt sind, wenn sie nach dem Bachelor eine Studienpause einlegen. Obwohl es manche Stellenausschreibungen nicht vermuten lassen, ist Arbeitgebern bewusst, dass es seine Zeit dauert, Berufserfahrung zu sammeln.

Aus diesem Grund wird kaum ein Arbeitgeber einen Bewerber bevorzugen, nur weil er jünger ist. Berufserfahrung und das Wissen, auf welche Qualitäten es in der Arbeitswelt wirklich ankommt, sind wertvoller als reines Wissen aus dem Studium oder ein geringes Alter.

Orientierung vor dem Master

Anders als beim Diplom, bietet sich durch den zweistufigen Aufbau des Bachelor- und Masterstudiums die Möglichkeit, eine Phase der Neuorientierung einzulegen. Wer eine Studienpause zwischen Bachelor und Master macht und Praxiserfahrung sammelt, hat die Gelegenheit, ein Fazit zu ziehen und herauszufinden, ob der eingeschlagene Weg wirklich der richtige ist.

Für Ingenieure, Betriebswirtschaftler sowie Absolventen der IT und anderer Fächer gibt es nicht den einen Masterstudiengang, den sie nehmen müssen. Stattdessen können sie aus der Fülle der Masterstudiengänge relativ frei wählen, vorausgesetzt, beide Studiengänge haben eine gemeinsame fachliche Basis.

Berufserfahrung für die Masterarbeit

Es liegt nahe, dass jemand, der weiß, was er für seinen Berufsweg möchte, auch weiß, in welche Richtung seine Masterarbeit gehen soll. Darum können Studenten, die vor dem Masterstudium einige Zeit gearbeitet haben, später das Thema der anschließenden Masterarbeit auch viel konkreter aussuchen.

Das hat nicht nur den Vorteil, dass sie sich sicher sein können, das für sie richtige Thema gewählt zu haben, sondern es ihnen meist auch leichter fällt, am Ball zu bleiben. Schließlich haben sie ein klares praktisches Ziel vor Augen.

Den Master finanzieren

Vor allem Studenten, die auf die Leistungen des BAföG angewiesen sind, entschließen sich häufig, den Master ohne Unterbrechung an ihr Bachelorstudium anzuhängen. Grund dafür ist der Verfall des Förderungsanspruchs, wenn der Master nicht sofort im Anschluss an den Bachelor begonnen wird.

Neben dem BAföG gibt es aber viele andere und teilweise auch genauer auf das Leben von Studenten angepasste Fördermöglichkeiten. Ein Beispiel hierfür sind die Studentischen Darlehenskassen: Sie bieten auch nach einer Studienpause eine Förderung des Masters. In großen Städten wie Berlin, München oder Hamburg gibt es meist einen direkten Ansprechpartner. Ansonsten hilft das örtliche Studentenwerk weiter.