Traineeprogramm

Eine besondere Form des Berufseinstiegs für examensnahe Absolventen bietet ein Traineeprogramm im Unternehmen. Das besondere: Ein Trainee-Programm ist eine gezielte Vorbereitung auf spätere Führungsaufgaben im Unternehmen. Ziel ist, Führung und Verantwortung beruflich zu übernehmen.

Alle Traineeprogramme

Ein Traineeprogramm ist eine planmäßige Ausbildung zur Führungskraft. Um gezielt verantwortungsvolle Aufgaben im Unternehmen übernehmen zu können, werden den Trainees während der Trainee-Ausbildung alle erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten, Einblicke und Soft-Skills vermittelt.

Traineeprogramm am Messestand Deutsche Bahn auf der Connecticum Karriere Messe

Aufbau und Merkmale eines Traineeprogramms

Jedes Traineeprogramm ist unterschiedlich und individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt. Es lassen jedoch folgende häufige Gemeinsamkeiten nennen:

  • Die Dauer eines Traineeprogramms liegt zwischen 12 und 24 Monaten
  • Es gibt einen persönlichen Mentor, der den Trainee betreut und für Fragen mit Rat und Tat zur Verfügung steht
  • Der Trainee arbeitet im Laufe der Trainee-Ausbildung in verschiedenen Abteilungen, auf verschiedenen Ebenen, an mehreren Standorten, häufig auch international im Ausland
  • Im Traineeprogramm werden Soft Skills in Workshops und Trainings gelernt
  • Der Trainee durchläuft während des Traineeprogramms verschiedene Stationen in seinem Fachbereich und arbeitet fachlich
  • Es gibt organisierte Netzwerktreffen und ein Netzwerk zu anderen Trainees und erfahrenen Führungskräften des Unternehmens

Trainees werden in einem Trainee-Programm dort abgeholt, wo sie stehen. Dabei lernen sie auch den Betrieb, viele Bereiche des Unternehmens und die Unternehmensstruktur sehr gut kennen und arbeiten während des Traineeprogramms häufig im In- und Ausland. Wichtige Aufgabe des Trainees ist es, die operativen Betriebsabläufe richtig einschätzen und würdigen zu können. Das kann auch außerhalb vom eigentlichen Fachgebiet sein.

Nach erfolgreichem Abschluss des Programms findet in der Regel die Übernahme in ein festes und unbefristetes Arbeitsverhältnis statt. Für eine Übernahme gibt es allerdings meist keine Garantie. Das Programm selbst hat einen befristeten Arbeitsvertrag.

Die drei verschiedenen Arten

Oft wird nur von „dem Traineeprogramm“ gesprochen, dabei gibt es mehr als nur eine Variante. Man unterscheidet zwischen dem allgemeinen Traineeprogramm, dem Fachtraineeprogramm und dem Traineestudium. Letzteres ist vor allem für Masterstudenten interessant. Wie lang ein Traineeprogramm dauert, hängt weniger von der Art des Programms ab, als vielmehr von der angestrebten Position und Aufgabe. Im Allgemeinen dauert ein Traineeprogramm zwölf bis 24 Monate, in Ausnahmefällen auch bis zu vier Jahre.

Die wohl bekannteste Form ist das allgemeine Traineeprogramm, in dem ein Trainee das gesamte Unternehmen und dessen Struktur kennenlernt. Bei Unternehmen, die mehrere Standorte haben, schließt das auch oft einen Einsatz an verschiedenen Orten ein – gegebenenfalls sogar im Ausland.

Zu welchem Zeitpunkt und ob ein Trainee an einem anderen Standort eingesetzt wird, entscheidet meist das Unternehmen. Ein Standortwechsel hängt von der Ausrichtung der Stellenausschreibung und des Unternehmens ab. Diese allgemeinen Traineeprogramme gibt es für nahezu alle Studienrichtungen, doch dürften sie besonders für Absolventen aus dem Bereich BWL interessant sein, da ihre Aufgabenbereiche oft weiter gefasst und nicht von vornherein festgesteckt sind.

Ein Traineeprogramm im Personalwesen wird sehr gern angeboten. Eine Position als Trainee Personal oder Trainee HR wird vom Nachwuchs stark gesucht. Das passt also gut zusammen.

Bei Programmen für Fachtrainees ist die Ausrichtung viel spezialisierter. Fachtrainees haben nicht selten bereits Berufserfahrung auf ihrem Gebiet und im Gegensatz zum klassischen Trainee bleiben Fachtrainees meist während des kompletten Programms in einer Abteilung. Die Position, die ein Fachtrainee nach der Beendigung des Programms übernehmen soll, ist oft bereits von Beginn des Traineeprogramms an festgelegt. Die Ausbildung ist deshalb gezielt auf die Anforderungen dieser Position ausgerichtet.

Fachtrainees kommen oft aus technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen wie IT oder Ingenieurwissenschaften. Zu beachten ist allerdings, dass diese Programme von vielen Unternehmen auch als Traineeprogramme und nicht als Programme für Fachtrainees bezeichnet werden.

Für Studenten, die im Bachelor-Studium besonders erfolgreich waren, bieten einige Unternehmen auch ein sogenanntes Traineestudium an. Das bedeutet, dass ein Student während seines Master-Studiums finanzielle Unterstützung durch das Unternehmen erhält, an Workshops und Seminaren teilnimmt und während der Semesterferien in diesem Unternehmen fachlich arbeitet.

Traineeprogramm

Bewerbung für ein Traineeprogramm

Wer Interesse an einem Berufseinstieg als Trainee hat, sollte sich frühzeitig informieren und bewerben. Die meisten Programme starten zu bestimmten Zeitpunkten, in der Regel nur einmal oder zweimal pro Jahr. Sollte in der Ausschreibung kein Datum für den Bewerbungsschluss genannt werden, gilt im Allgemeinen die Faustregel, dass der Starttermin des Traineeprogramms drei bis sechs Monate in der Zukunft liegen sollte.

Bereits vor erfolgreichem Abschluss vom Studium, ist es angebracht, sich mit dem Berufseinstieg zu befassen. Wer sich für ein Traineeprogramm interessiert, wird schnell feststellen, dass die Angebote für Traineeprogramme rarer sind als jene für den Direkteinstieg. Es kann gut sein, sich bereits vor erfolgreichem Bachelor- oder Master-Abschluss zu bewerben. Aufgrund der großen Konkurrenz ist eine gute und aussagekräftige Bewerbung besonders wichtig.

Generell gilt für eine Bewerbung um ein Traineeprogramm: Der eigene Gehaltswunsch sollte in der Bewerbung nur dann thematisiert werden, wenn es in der Ausschreibung gefordert wird. Häufig wird das Gehalt eines Trainees vom Unternehmen festgelegt und ist nicht verhandelbar. Die Höhe des Gehalts schwankt stark von Unternehmen zu Unternehmen und ist nicht nur von der Branche, sondern auch vom Standort und der Tätigkeit abhängig.

Im Allgemeinen liegt das Gehalt eines Trainees etwas unterhalb von dem eines Direkteinsteigers. In München oder Stuttgart werden oftmals etwas höhere Gehälter gezahlt als beispielsweise in Berlin oder Hamburg, was sich aber durch die höheren Lebenshaltungskosten schnell wieder relativiert.

Einige Unternehmen geben Bewerbern die Möglichkeit, in der Bewerbung favorisierte Einsatzorte anzugeben. Es gibt allerdings keine Garantie, dass ein Trainee dann auch an einem seiner Wunschstandorte eingesetzt wird. Wenn man in der Ausschreibung dazu nicht aufgefordert wird, ist es besser, keinen gewünschten Einsatzort anzugeben.

Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind fast immer zwingend erforderlich. Zum einen sind viele Traineeprogramm-Anbieter international mit Abteilungen im In- und Ausland tätig. Zum anderen wird auf Führungsebene und im oberen Management oft englisch kommuniziert.

Nach der Bewerbung folgt bei einem Traineeprogramm im Laufe des Auswahl-Prozesses fast immer auch ein Assessment-Center. Im Kern geht es hier um das Herausarbeiten der persönlichen Eigenschaften, der individuellen Stärken und Schwächen als künftige Führungskraft für das Unternehmen.

Alle Traineeprogramme