Abschlussarbeit für ITs, Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler

Diplom, Bachelor oder Master – die nahende Abschlussarbeit bringt viele Fragen mit sich. Soll ich die Arbeit an der Hochschule oder im Unternehmen schreiben? Wie finde ich ein Thema und was ist beim Schreiben zu beachten?

Bachelor, Master der IT, Ingenieure, BWL

5 von 1.607

Abschlussarbeiten
Arbeitgeber Datum Merken
24.07.2016
24.07.2016
23.07.2016
23.07.2016
22.07.2016

Die Abschlussarbeit

Was früher die Diplomarbeit war, ist heute die Bachelor- oder Masterarbeit: der letzte große Schritt vor der Beendigung des Studiums.

Die Zeit des Schreibens der Abschlussarbeit ist eine anstrengende, aber gleichzeitig eine ganz besondere Zeit. Nur selten hat ein Student die Möglichkeit, sich über einen längeren Zeitraum so intensiv mit einem von ihm selbst gewählten Thema zu beschäftigen. Deshalb ist die Wahl des richtigen Themas besonders wichtig.

Gleichzeitig haben Studenten in dem Zeitraum, in dem sie ihre Abschlussarbeit schreiben, das meiste theoretische Wissen ihres Lebens. Während des späteren Berufslebens wird vieles davon in Vergessenheit geraten und durch praktisches Wissen ersetzt werden. Die Abschlussarbeit ist also für alle Studenten – sowohl aus dem Bereich IT als auch aus den Bereichen Betriebswirtschaft und Ingenieurwesen – eine gute Gelegenheit, das theoretische Wissen in der Praxis zu erproben.

Die Abschlussarbeit verlangt nicht nur Fachwissen

Neben dem fachlichen Anspruch, den das Schreiben einer Abschlussarbeit an den Studenten stellt, wird auch ein selbstständiges methodisches Arbeiten vorausgesetzt. Vor allem für Studenten der IT und der Ingenieurwissenschaften ist diese Art der Arbeit neu, denn während des Bachelorstudiums schreiben sie oftmals nur Klausuren.

Allerdings ist auch für Studenten, die bereits Hausarbeiten geschrieben haben, beispielsweise BWL-Studenten, der Umfang einer Abschlussarbeit eine Herausforderung. Wer sich aber erst einmal eine strukturierte Arbeitsweise angeeignet hat, kann auch im späteren Berufsleben davon profitieren. Denn eine geordnete Vorgehensweise spart nicht nur Zeit, sondern bringt auch bessere Ergebnisse.

Bachelor oder Master mal woanders

Wenn das Schreiben der Abschlussarbeit in greifbare Nähe rückt, haben viele Studenten bereits alle anderen Veranstaltungen ihres Studiums abgeschlossen. Für Studenten, die ihre Abschlussarbeit in einem Unternehmen schreiben wollen, ergibt sich damit häufig zugleich die Möglichkeit, in einer anderen Stadt zu schreiben.

Eventuell bietet ein Unternehmen aus einer anderen Ecke Deutschlands Themen an, die in der eigenen Region gar keine Rolle spielen. Vielleicht ist eines dieser Themen genau das, was einem am meisten liegt oder man findet so den Bereich, in dem man später einmal arbeiten möchte. Studenten, die sich nicht nur auf Großstädte wie München, Stuttgart, Hamburg oder Berlin konzentrieren, können spannende Nischen entdecken.

Save the Date! connecticum 2017 - 25. bis 27. April

Die connecticum ist eine der weltweit größten Jobmessen für Studenten, Absolventen und Young Professionals und findet einmal im Jahr in Berlin statt. Die Messe-Schwerpunkte sind: Business, IT und Engineering.

Unternehmen oder Hochschule

Studenten natur-, wirtschaftswissenschaftlicher und technischer Fächer wie BWL, IT oder Ingenieurwissenschaften haben zwei verschiedene Möglichkeiten, wo sie ihre Abschlussarbeit schreiben können: im Unternehmen oder an der Hochschule.

An der Hochschule

Seine Abschlussarbeit an der Hochschule zu schreiben, scheint auf den ersten Blick schlüssig zu sein, denn man ist dort bereits täglich. Aber ist das Nächstliegende wirklich die beste Wahl?

Vor allem für Praktiker, die gerne an aktuellen Problemen arbeiten und denen ein praktischer Nutzen ihrer Arbeit wichtig ist, ist es eher unbefriedigend, ihre Abschlussarbeit an einer Hochschule zu schreiben. Denn die von Hochschulen angebotenen Themen sind meist theoretisch orientiert und richten sich an Studenten mit Interesse an der Grundlagenforschung.

Arbeitsplätze für die Abschlussarbeit

Wer seine Abschlussarbeit an der Hochschule schreibt, hat oft das Problem, dass er keinen festen Arbeitsplatz hat. Häufig wird die Abschlussarbeit dann am heimischen Schreibtisch geschrieben. Für einige mag das die beste Arbeitsumgebung sein, aber die meisten Studenten werden bald merken, dass es vieles gibt, das einen ablenken kann.

Viele Hochschulen bieten Studenten, die ihre Abschlussarbeit schreiben, deshalb in den Bibliotheken verschließbare Arbeitsräume. Dort können alle Arbeitsmaterialien aufbewahrt und alles Ablenkende ausgesperrt werden. Ein weiterer Vorteil: Alles, was für die Literaturrecherche benötigt wird, ist in greifbarer Nähe zu finden.

Da diese Räume allerdings nur in begrenzter Zahl vorhanden und sehr begehrt sind, ist es notwendig, sich rechtzeitig um einen solchen Arbeitsplatz zu bemühen.

Die Abschlussarbeit im Unternehmen

Besonders Studenten von praktisch orientierten Fächern wie IT und BWL und angehende Ingenieure können das volle Potential ihres Studiengangs in theoretischen Abschlussarbeiten nicht ausschöpfen. Für viele aber erscheint es viel umständlicher, die Abschlussarbeit im Unternehmen und nicht an der Hochschule zu schreiben: Man ist in der Themenwahl an das Unternehmen gebunden, kann sich seine Zeit nicht frei einteilen und muss unter Umständen noch andere anfallende Arbeiten erledigen. Was also habe ich davon, die Abschlussarbeit im Unternehmen zu schreiben?

Die Antwort darauf ist einfach: Praxiserfahrung. Erfahrungen, die man in der Praxis macht, können einen großen Einfluss auf die spätere Berufswahl, die Entscheidung für die Schwerpunkte im Masterstudium, die Masterarbeit und die Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf haben. Ein Thema, das in den Vorlesungen spannend wirkte, kann sich in der Praxis plötzlich als nicht mehr so interessant herausstellen. Dafür entdeckt man vielleicht einen bisher unbekannten Bereich für sich.

Hinzu kommt, dass viele Unternehmen die Abschlussarbeiten nutzen, um potentielle Arbeitnehmer kennenzulernen. Wer beim Schreiben seiner Abschlussarbeit von sich überzeugt, hat bei einer späteren Bewerbung bessere Chancen als unbekannte Bewerber.

Heute

38.782 Stellenangebote

in der connecticum Jobbörse







Die Themenfindung

Eine Abschlussarbeit markiert immer das Ende eines Studiums, weshalb eine gewissenhafte Themenwahl besonders wichtig ist. Vor allem Studenten, die viele Aspekte ihres Studiums interessant finden, stehen vor dem Problem, sich für ein Thema entscheiden zu müssen. Aber wie kann ich das für mich beste Thema finden?

An dieser Stelle zahlt es sich aus, wenn man während des Studiums Erfahrungen in der Praxis gesammelt hat- beispielsweise als Werkstudent oder Praktikant. Die dort gesammelten Erfahrungen sind eine große Hilfe, um zu erkennen, welche Themen einem in der Praxis wirklich liegen und welche nur in der Theorie spannend sind.

Das Thema eingrenzen

Wer diese praktische Erfahrung nicht gemacht hat, kann versuchen, sie in der Zeit vor der Abschlussarbeit noch nachzuholen. Um die Menge der Themen etwas einzugrenzen, ist es vorher aber sinnvoll, sich selbst einige Fragen zu stellen. Welche Themen finde ich interessant? Für welche Berufsfelder qualifizieren sie mich? Kann ich mir vorstellen, in diesem Berufszweig zu arbeiten?

Wem allerdings jegliche Ideen fehlen, welche Themen es für seine Abschlussarbeit gibt, der kann sich von den Ausschreibungen der Unternehmen inspirieren lassen. Dort werden Themen für die angebotenen Abschlussarbeiten vorgestellt und teilweise sogar detailliert beschrieben. Eventuell ist gleich das eine dabei, bei dem man sofort denkt: Das ist mein Thema!

Themenfindung auf der Messe

Eine große Anzahl an Angeboten für Abschlussarbeiten in Unternehmen wird jedes Jahr im Frühjahr auf der connecticum in Berlin vorgestellt. Gleichzeitig können Studenten der BWL und IT sowie angehende Ingenieure dort in direkten Kontakt mit Vertretern der ausschreibenden Unternehmen treten. Das hat den Vorteil, dass man ganz direkt seine Fragen zum Thema und vielleicht sogar schon zum genauen Ablauf der Abschlussarbeit stellen kann und nicht lange auf eine schriftliche Antwort warten muss.

Die so gewonnenen Kontakte zahlen sich auch bei einer späteren Bewerbung (Bachelor- und Masterbewerbung) aus. Besonders deshalb, weil sich das Unternehmen sicher sein kann, dass der Student sich wirklich für das Thema der Abschlussarbeit interessiert, denn schließlich hat er sich vorher genau erkundigt. Daneben können Studenten im Gespräch auch wertvolle Hinweise für ihre Bewerbung bekommen.

Weitere Informationen zur Themenfindung für die Bachelorarbeit finden sich hier und für die Masterarbeit hier.

Die Abschlussarbeit schreiben

Wenn das Thema gefunden ist, kann es endlich ans Schreiben der Abschlussarbeit gehen. Besonders für diejenigen, die ihre erste Abschlussarbeit schreiben, kann das zu einer Herausforderung werden.

Die Literaturrecherche

Ohne Fachliteratur kann keine wissenschaftliche Abschlussarbeit geschrieben werden. Da aber vor allem Studenten der Ingenieurwissenschaften und der IT selten Haus- oder Seminararbeiten schreiben, fällt ihnen die Literaturrecherche oft schwer. Viele Hochschulbibliotheken bieten deshalb regelmäßig Seminare an, in denen sie den Studenten die verschiedenen Möglichkeiten der Literaturrecherche vorstellen. Das kann sich auch für Studenten wie angehende Betriebswirtschaftler lohnen, die bereits Erfahrung mit dem Schreiben von Seminararbeiten haben. Die technischen Möglichkeiten erweitern sich stetig.

Es ist empfehlenswert, die Literaturrecherche bereits vor dem Schreiben weitestgehend abzuschließen, damit man sich in der knappen Bearbeitungszeit ganz auf das eigentliche Thema der Abschlussarbeit konzentrieren kann. Es wird ohnehin vorkommen, dass einem während des Schreibprozesses Aspekte auffallen, zu denen man noch Literatur benötigt und darum eine neue Recherche beginnt.

Abschlussarbeit mit Struktur

Eine Abschlussarbeit zu schreiben, bedeutet nicht nur, fachliche Höchstleistungen zu erbringen. Auch das wissenschaftliche Arbeiten muss ein Student beherrschen. Mittlerweile ist es an vielen Hochschulen Pflicht, ein Seminar über das wissenschaftliche Arbeiten zu besuchen. Andere bieten solche Seminare zum freiwilligen Besuch an.

Wissenschaftliches Arbeiten bedeutet ein strukturiertes Vorgehen sowohl in der Arbeitsweise als auch in der Arbeit selbst. Dabei ist es nicht immer einfach, den roten Faden zu behalten. Am besten ist es, man macht sich dafür vor dem Schreiben einen Plan: Was soll gesagt werden? Was kommt in welches Kapitel? Wie ist die Kapitelstruktur, wo kommen Querverweise vor?

Zwar reicht es einigen Studenten, nur mit einem detaillierten Inhaltsverzeichnis als Richtlinie zu arbeiten, aber ein Inhaltsverzeichnis kann sich schnell ändern- spätestens, wenn man bei der Untersuchung seines Themas feststellt, dass noch weitere neue Aspekte zu berücksichtigen sind.

Die Betreuung nutzen

Deshalb ist es auch sinnvoll, sich regelmäßig mit seinem Betreuer zu beraten: Man selbst ist oft so sehr in das Thema vertieft, dass man scheinbar offensichtliche Sachen übersieht. Auch wenn man bei einer Fragestellung feststeckt, kann der Betreuer helfen. Manchmal reichen ein paar wenige Anregungen, um den Schreibfluss wiederherzustellen.

Viele Betreuer unterstützen die Studenten auch bei der Literaturrecherche. Vor allem bei seltenen oder ungewöhnlichen Themen kann sich die Literaturrecherche als schwierig erweisen. In solchen Fällen ist man gut beraten, auf die Erfahrung seines Betreuers zurückzugreifen.

Sobald die Abschlussarbeit fertig geschrieben ist, empfiehlt es sich, die Arbeit noch einmal gegenlesen zu lassen. Am besten nicht nur von Kommilitonen, die bereits mit dem Thema vertraut sind. Bekannte oder Familienmitglieder, die sich mit dem Thema nicht auskennen, können meist besser auf Probleme in der Argumentation aufmerksam machen.