Masterarbeit: Ein geeignetes Unternehmen finden für IT, Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler

Ein geeignetes Unternehmen finden

Bei einer praktischen Masterarbeit ist die sorgfältige Auswahl des Unternehmens ebenso wichtig wie die Themenfindung. Deshalb stellt sich vielen die Frage: Wie erkenne ich ein für mich passendes Unternehmen?

Da eine Masterarbeit über einen langen Zeitraum geschrieben wird, verbringt man viel Zeit im Unternehmen. Natürlich ist es dann besonders gut, wenn die Chemie zwischen den Kollegen und auch den Vorgesetzen stimmt. Allerdings ist besonders beim Schreiben der Masterarbeit Harmonie nicht alles. Eine angenehme Atmosphäre fördert zwar die eigene Leistung, für die Masterarbeit sind eine gewisse Struktur und ein hoher fachlicher Anspruch aber besonders wichtig.

Ein fachlich kompetentes Unternehmen

Der fachliche Anspruch an das Thema einer Masterarbeit darf nicht zu gering sein. Deshalb ist es sinnvoll, den Anspruch des Unternehmens zu prüfen, in dem man seine Abschlussarbeit schreibt. Je komplexer und anspruchsvoller das Thema ist, das von einem Unternehmen angeboten wird, desto wahrscheinlicher hat auch das Unternehmen einen hohen fachlichen Anspruch.

Wenn man selbst ein Thema vorschlagen möchte, kann es hilfreich sein, zunächst zu überprüfen, ob es in Umfang und Komplexität einer Masterarbeit gerecht wird. Oft bieten Prüfer Sprechstunden an, in denen über die eigenen Themenvorstellungen gesprochen werden kann, auch bei Themen, über die man in einem Unternehmen schreiben möchte. So kann man schnell feststellen, ob die eigenen Ansprüche zu niedrig oder gar zu hoch angesetzt sind.

Der Standort ist kein Kriterium, das etwas über die Kompetenz des Unternehmens aussagt. Auch in kleinen Städten können fachlich große Unternehmen sitzen, nicht nur in prestigeträchtigen Städten wie Hamburg, München oder Berlin.

Die Betreuung der Masterarbeit

Besonders beim Schreiben der Masterarbeit ist die Betreuung durch das Unternehmen von Bedeutung. Es ist darum sinnvoll, bereits vor dem Start zu klären, wie die Kommunikation mit dem Mentor erfolgen wird. Gibt es feste Termine? Ist der Mentor leicht per E-Mail erreichbar? Oder bevorzugt der Mentor persönliche oder telefonische Gespräche?

Der Mentor ist nicht nur für Fragen zu den Tätigkeiten im Unternehmen zuständig, sondern hilft auch bei Fragestellungen zum Thema der Abschlussarbeit. Auch wenn keine konkreten Fragen auftreten, ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Mentor und Student wichtig. Vor allem, wenn man in seiner Arbeit festgefahren ist, kann ein anderer Blickwinkel ganz neue frische Ideen hervorbringen.

Dabei ist es egal, ob der Kontakt schriftlich erfolgt, oder ob man sich regelmäßig trifft. Ein konzentrierter schriftlicher Austausch kann manchmal sogar zielführender sein, als ein Gespräch, bei dem man sich in Nebenthemen verliert.

Die Rahmenbedingungen im Unternehmen

Neben einer guten Betreuung durch das Unternehmen gibt es noch andere Rahmenbedingungen, die stimmen sollten. Dazu gehört, dass dem Studenten ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird, an dem er in Ruhe arbeiten und alle für die Masterarbeit benötigten Unterlagen aufbewahren kann.

Auch die Zeit für die Literaturrecherche darf nicht zu kurz kommen. Ein gutes Unternehmen gibt dem Studenten auch problemlos einen Tag frei, den er für die Literaturrecherche in der Bibliothek nutzen kann. Für Studenten der BWL ist die Nutzung von Sekundärliteratur selbstverständlich, aber auch Studenten technischer oder naturwissenschaftlicher Fächer wie IT und Ingenieurwissenschaften kommen nicht ohne Fachliteratur aus.